Wohnimmobilienverwaltung (§34c 1.1.4 GewO)

Diese Pflichtdeckung erfüllt alle gesetzlichen Kriterien.

Pflichtversicherung

Aspekt Leistung
Deckungssumme

EUR 500.000 (höher wählbar)                                                                     

Maximierung 2-fach (höher wählbar)
Selbstbeteiligung EUR 500 (höher wählbar)
Deckungsumfang
  • Verwaltung fremden und eigenen Haus- und Grundbesitzes
  • Mitversicherung von Vermögensschäden aus der Tätigkeit als Immobiliensachverständiger
  • Mitversicherung von Vermögensschäden aus der Energieberatung (z.B. das Erstellen von Energiepässen gemäß § 21 EnEV)
  • EUR 100.000 Deckungssumme (Sublimit)
    für Schäden wegen Diskriminierung oder wegen Verletzung einer Vorschrift zum Schutz vor Diskriminierung (AGG-Deckung)
  • EUR 50.000 Deckungssumme (Sublimit)
    für unmittelbar erlittene Eigenschäden
  • Versicherungsschutz für fahrlässig fehlerhaft ausgeführte bargeldlose Überweisungen in Ausübung der versicherten Tätigkeit
  • bis zu 5 Mitarbeiter prämienfrei mitversichert
  • Tätigkeit innerhalb der EU, des EWR und der Schweiz
  • unbegrenzte Nachhaftung
  • Kündigungsfrist im Versicherungsfall auf 3 Monate verlängert
  • beitragsfreie Anpassung an gesetzliche Vorgaben
  • Nachversicherungsgarantie
    (rückwirkende Pflichtdeckung per 01.08.2018 bis spätestens 01.03.2019 möglich)
  • Geheimhaltungsklausel
    (Verletzung von Datenschutzgesetzen oder berufsständischen Vorschriften)

Wahlmöglichkeiten

Aspekt Leistung
Facility-Management versichert ist die Analyse, Dokumentation, Planung, Verbesserung
und Steuerung aller kostenrelevanten Vorgänge rund ums Gebäude
Betriebshaftpflicht EUR 3.000.000 Deckungssumme
für Personen- und Sachschäden
wissentliche Pflichtverletzung EUR 50.000 Deckungssumme
für wissentliche oder bedingt vorsätzliche Pflichtverletzungen
erweiterte Übernahme Nachhaftung Erweiterung der Nachmeldefrist der Vorversicherungen bei endgültiger Aufgabe der Geschäftstätigkeit
Strafrechtsschutz

EUR 50.000 Deckungssumme für die Kosten der Verteidigung gegen den Vorwurf von Straf- und Ordnungswidrigkeitsverfahren

unredliche Mitarbeiter (ab 6 Mitarbeiter)

EUR 50.000 Deckungssumme (höher wählbar) für den Schutz vor Vermögensschäden verursacht durch unredliche Mitarbeiter (Wirtschaftskriminalität)

Cyber-Risk EUR 50.000 Deckungssumme (höher wählbar) für die Absicherung von Kosten (z.B. Ertragsausfall) und Vermögensschäden durch Hackerangriffe und Datenverluste
Lastschriftverfahren erwünscht

gesetzliche Bestimmungen

Wer muss, wer darf?

Wer gewerbsmäßig das gemeinschaftliche Eigentum von Wohnungseigentümern im Sinne des § 1 Absatz 2, 3, 5 und 6 WEG

oder

für Dritte Mietverhältnisse über Wohnräume im Sinne des § 549 BGB verwalten will, bedarf der Erlaubnis der zuständigen Behörde.

  • „Gewerbsmäßig ist die Tätigkeit des Verwalters dann, wenn sie selbständig ausgeübt wird, auf Gewinnerzielung gerichtet und auf eine gewisse Dauer angelegt ist, also nicht nur gelegentlich ausgeübt wird.“
  • Für eine gewerbsmäßige Verwaltung spricht, wenn die Verwaltung ausschließlich für Dritte und gegen Entgelt erfolgt.
  • „Wohnimmobilien sind Gebäude, die überwiegend oder ausschließlich Wohnzwecken dienen“.

Aber:

„Überwiegens-Theorie“ (Bsp.):

Werden einem Rechtsanwalt Räume zur Nutzung als Kanzlei und zugleich als Wohnung überlassen, ist in der Regel davon auszugehen, dass die Vermietung in erster Linie zu gewerblichen Zwecken auch dann erfolgt, wenn die Kanzleifläche kleiner als die Wohnfläche ist.

Was ist zu tun / nachzuweisen und spätestens bis wann?

- Inkrafttreten: 01.08.2018

- Übergangsfrist für bereits tätige Wohnimmobilienverwalter bis 01.03.2019

- Nachzuweisen für die Erlaubniserteilung für Wohnimmobilienverwalter nach § 34 c GewO § 1.4 sind:

  • Zuverlässigkeit
  • geordnete Vermögensverhältnisse
  • (Pflicht zur) regelmäßige(n) Weiterbildung (für Wohnimmobilienverwalter und für Immobilienmakler)
  • Berufshaftpflicht

Durch die Pflichtversicherung soll sichergestellt sein, dass „Vermögensschäden, die einer Wohnungseigentumsgemeinschaft durch fehlerhafte Berufsausübung entstehen, abgedeckt sind.“ (Beschränkung auf reine Vermögensschäden)

 

erforderlicher Umfang der Berufshaftpflichtversicherung: (Stand: 01.08.2018)

  • Versicherungsschutz für unmittelbare Vermögensschäden, die sich aus der fehlerhaften Berufsausübung des Wohnimmobilienverwalters ergeben,
  • Mindestversicherungssumme:
    • EUR 500.000,00 je Versicherungsfall und
    • EUR 1.000.000,00 für alle Versicherungsfälle eines Jahres
  • unbegrenzte Nachhaftung

nicht versicherungspflichtig:

  • Sachschäden / Personenschäden
  • unechte Vermögensschäden
  • Verwaltung von Gewerbeimmobilien (Gewerbeimmobilien sind Objekte, die nicht oder zumindest nicht überwiegend zu Wohnzwecken dienen)
  • Verwaltung von Grundstücken
  • Verwaltung eigenen Eigentums
  • Verwaltung von Wohnungseigentum durch die Eigentümergesellschaft selbst
  • die nicht gewerbsmäßige Verwaltung durch einen Miteigentümer, Verwandte oder Bekannte eines Wohnungseigentümers

Unklarheiten z.B.:

Ø Verwaltung von Wohnimmobilien im Ausland?

Ø Verwaltung von Wohnimmobilien auf Camping-Plätzen?

Ø Verwaltung von Garagen?

Ø Verwaltung von Appartements auf Hotelgeländen?

Ø Verwaltung von Anlagen mit Ferienwohnrechten (Hapimag o.ä.)?

Ø Verwaltung von Studentenwohnheimen?

Ø Verwaltung von Senioren- (Pflege-) Wohnheimen?

  • Mischverträge aus Miete, Dienstleistung & Pflege
  • Es wird auf den Schwerpunkt ankommen; wohnen oder betreuen?
  • Zum Wohnraum zählt die Gesamtheit der Räume, die die Führung eines Haushalts ermöglichen, nicht einzelne Räume

 

 

Von Seiten des BMWi ist eine Ausführungsverordnung geplant, die offene Punkte klären soll. (Stand: 19.10.2018)

Hier können Sie Ihre Versicherungsprämie online berechnen:

Rechenmodul für Wohnimmobilienverwalter

Sollten Sie Probleme beim Öffnen des Links haben, können Sie
hier das Rechenmodul auf einer separaten Seite öffnen.